[Rezension] Marion Hübinger - Soul Colours. Schwarzer Verrat (Band 3)

0 Kommentare | Hinterlasse ein Kommentar

Titel: Soul Colours. Schwarzer Verrat
Autor: Marion Hübinger
Original: Soul Colours. Schwarzer Verrat
Übersetzung: /
Teil einer Reihe: 3/3
Format: Ebook
Seitenzahl: 234
Erscheinungstag: 03. März 2016
Preis: /
Kindle Edition: 3,99€
 
 
https://www.carlsen.de/impress
 
 
**Schwarz ist die Aura des Verrats**

Mit aller Kraft versucht Sarina jede Erinnerung an ihren alten Heimatplaneten Aeterna von sich zu schieben und gemeinsam mit Liam auf der Erde ein neues Leben zu beginnen. Aber das ist gar nicht so leicht. Farben haben hier eine andere Bedeutung und kein Auren-Scan kann ihr mehr helfen, Freund und Feind auseinander zu halten. Doch gerade das wäre jetzt dringend nötig, denn was Sarina nicht weiß: Ihre Gegner auf Aeterna schmieden bereits ein Komplott, dessen Ausmaße bis zur Erde reichen… Quelle

Das Cover gefällt mir von der Reihe am besten. Ich liebe die Farbe schwarz und finde das sich das hellgelbe Kleid von Sarina perfekt von dem dunklen Hintergrund abhebt. 

Warum wollte ich das Buch lesen?
Ich wollte wissen wie die Trilogie endet und ob die Reihe einen für mich guten Abschluss finden wird. Außerdem fand ich den Klappentext vom dritten Band sehr interessant und das Cover ist einfach wunderschön.

Worum geht es:
Es geht daraum, dass nichts so ist wie es scheint. Wem kann man vertrauen und wer sticht einem hinterrücks ein Messer in den Rücken. Es geht um ein Leben im Unbekannten, ohne die Scans der Auren, welche immer zeigen was das Gegenüber für eine Person ist.

Die Charaktere:
Sarina hängt immer noch sehr an ihren Erinnerungen von Aeterna. Sie tut sich sehr schwer damit, die Menschen ohne ihre Aurenscans einschätzen zu können und ist oft zu gutgläubig. Ihre Naivität hat mich manchmal ins Kissen beißen lassen. Auf der einen Seite ist sie sehr stark, auf der anderen aber auch extrem verletzlich. Das macht sie sympathisch auch wenn mich ihre Gutgläubigkeit manchmal genervt hat.
Auch von Liam lernen wir die verletzliche Seite kennen, was ihn nur noch sympathischer für mich gemacht hat. Er ist sehr authentisch und ein absolut liebenswürdiger Charakter.

Der Schreibstil:
Die Geschichte ist locker geschrieben und man kommt gut voran, wenn da nicht immer diese unnötigen Längen wären die den Lesefluss stören. Zwischen den spannenden Stellen kamen leider immer wieder eintönige und langatmige Stellen, die nicht hätten sein müssen. 

Ein guter Abschluss?
In meinen Augen hat die Reihe einen guten und zufriedenstellenden Abschluss gefunden. Es gab ungeahnte Wendungen die mich überrascht haben. Alle offenen Fragen wurden am Ende beantwortet und es blieben keine Fragezeichen mehr zurück. 

Die Dystopie um Sarina und Liam hat mir gut gefallen. Die Idee um die Auren und den fremden Planeten haben mir gefallen, hätten aber noch besser ausgebaut werden können. 


*** Ich bedanke mich ganz herzlich beim Verlag für das zur Verfügung gestellte Rezensionsexemplar ***



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

 
Design by Mira Dilemma.