[Rezension] Val McDermid - Jane Austens Northanger Abbey

2 Kommentare | Hinterlasse ein Kommentar

Titel: Jane Austens Northanger Abbey
Autor: Val McDermid
Original: Northanger Abbey (Austen Project 2)
Übersetzung: Doris Styron
Teil einer Reihe: /
Format: Hardcover mit Schutzumschlag und Lesebändchen
Seitenzahl: 304
Erscheinungstag: 11.01.2016
Preis: 19,99€
Kindle Edition: 15,99€
https://www.harpercollins.de/

Janes Austens großer Roman Northanger Abbey, neu verfasst von Krimimeisterin Val McDermid. Lesen ist gefährlich! Zu gern verliert die 17-jährige Pfarrerstochter Cat Morland sich in der Welt der Bücher und träumt von aufregenden Abenteuern – die sie in ihrer Heimat im ländlichen Piddle Valley leider niemals finden wird. Zum Glück darf sie zu einem Kulturfestival nach Edinburgh reisen, wo sie sich in den jungen, aufstrebenden Rechtsanwalt Henry Tilney verliebt. Als er sie auf seinen schönen, aber düsteren Familiensitz Northanger Abbey einlädt, fühlt sich Cat jedoch plötzlich in einen ihrer geliebten Gruselromane versetzt. Denn in dem alten Gemäuer lauern die Schatten der Vergangenheit hinter jeder Ecke und die Anzeichen verdichten sich, dass ein schreckliches Verbrechen geschehen ist … Quelle

Auf dem Cover ist Cat abgebildet, ihr Blick ist auf Northanger Abbey gerichtet. Der Himmel ist bewölkt und es ist stürmig. So wirkt das ganze Cover düster und geheimnsivoll. Ich finde es sehr passend gewählt für die Geschichte. Das Original gefällt mir jedoch besser.

Warum wollte ich das Buch lesen?
Ich bin durch eine Email auf das Buch aufmerksam geworden und meine Neugier wurde geweckt. Der Klappentext klang vielversprechend und ich wollte schon immer etwas von der Autorin lesen. 

Ich kenne das Original von Jane Austen nicht und kann daher keine Vergleiche ziehen. Ob die Geschichte nah am Original ist oder weit davon entfernt kann ich nicht beurteilen. Somit betrachte ich nur die reine Geschichte ohne Vorkenntnisse und Erwartungen.

Auch von Val McDermid habe ich bisher noch kein Buch gelesen, weiß jedoch das sie sich eher im Krimibereich herumtreibt. Sich an einen Klassiker heranzutrauen erfordert viel Mut und ist sicher alles andere als leicht. 

Cat Morland ist ein ziemlich verträumtes Mädchen, welches stets auf der Jagd nach einer guten Geschichte ist. Dabei spinnt sie sich in ihrer Fantasie einiges zusammen und gerade Vampire haben es ihr besonders angetan. Sie lebt in den Tag hinein und scheint sich um ihre Zukunft wenig Gedanken zu machen. Viel wichtiger ist es Situationen zu erleben, welche sie aus ihren Büchern kennt. Sie ist sehr gutmütig und sieht immer nur das Gute im Menschen. Intrigantes Verhalten bemerkt sie nicht, oder sie will es einfach nicht mitbekommen. Sie findet immer wieder Gründe um die Menschen zu verteidigen, welche sich scchlecht benehmen. Doch im Laufe der Geschichte werden ihr die Augen geöffnet und sie erkennt wer ihre wahren Freunde sind. 
Für mich war Cat ein wenig zu naiv und verträumt. Doch ihre Begeisterung mit welcher sie ihre Umwelt wahrgenommen hat wirkte ansteckend.

Mit dem Love Interest, Henry, wurde ich nicht so richtig warm. Er tauchte auf, dann verschwand er wieder spurlos und tauchte wieder auf. Richtig viel erfährt man nicht von ihm, außer das er Anwalt ist und er mit seinem Vater und seiner Schwester auf Northanger Abbey lebt. Kein Charakter der mir besonders ans Herz ging oder den ich interessant fand.

Es gibt ziemlich viele nervige Charaktere in diesem Buch. Zum einen haben wir da Bella und ihren Bruder. Die beiden haben mich echt wahnsinnig gemacht und spielten durchweg ein falsches Spiel. Dann der Vater von Henry und seiner Schwester, welcher eine eigenartige Einstellung zum Leben hat und seinen Kindern vorschreiben möchte was sie zu tun und zu lassen haben. Doch auch solche Charaktere braucht ein Buch. Man kann ja nicht immer alle mögen und braucht auch ein paar Protagonisten über die man sich aufregen kann.

Der Schreibstil ist ein Mix aus modernen Begriffen und geschwollenen Formulierungen. Es war teilweise etwas schwer die Sätze ohne Unterbrechung zu lesen und ich wurde oft in meinem Lesefluss gestoppt. Die Autorin versuchte das Alte mit dem Neuen zu mixen, was mir nicht so gut gefallen hat.

Von einer Krimiaurorin habe ich ehrlich gesagt mehr Spannung erwartet. Die Handlung plätscherte nur so vor sich hin und es passierte nichts wirklich spannendes. Auch der Besuch auf Northanger Abbey erfolgte erst ziemlich spät und auch dort blieb die Spannung leider aus. Ich hatte mir sehr viel Düsternis erhofft, gerade in einem so alten Gemäuer. Doch ich wurde enttäuscht. Bis auf ein paar geheime Räume gab es nichts zu entdecken. 

Der Ausflug nach Northanger Abbey war enttäuschend und nicht so wie ich erwartet hatte. Ich hätte mir ein paar Gänsehautmomente gewünscht, welche mich an die Geschichte gefesselt hätten. So war es nur ein Liebesroman mit einem etwas anderen Schreibstil.

Der große Klassiker von Jane Austen neu interpretiert, für mich kein Buch was man unbedingt lesen muss. Das Original ist sicher besser und manchmal sollte man es dabei belassen. 


Infos zur Autorin:

Val McDermid stammt aus Schottland. Bereits mit siebzehn Jahren besuchte sie das renommierte St. Hilda‘s College in Oxford. Sie arbeitete als Journalistin und Bühnenautorin. Ihre psychologischen Krimis, für die sie zahlreiche Auszeichnungen erhielt, dienten mehrfach als Filmvorlage. Val McDermid lebt mit ihrem Sohn und ihrer Lebensgefährtin im Nordosten Englands. Quelle
*** Ich bedanke mich recht herzlich beim Verlag für das zur Verfügung gestellte Rezensionsexemplar ***

Kommentare:

  1. Hallo Liebes :)

    Hm, des ist jetzt schon die zweite bescheidene ... okay schlechte ... Rezension. Eigentlich sollte mir das ja sagen, dass ich lieber die Finger von dem Buch lassen soll. Ich bin ja auch kein Fan vom Original. Ach ich weiß nicht... hab bei einem Gewinnspiel mitgemacht, vllt gewinne ich es ja. *lacht*
    Eine schöne Rezension, ich kann nachvollziehen warum du es nicht mochtest, aber es ist wirklich schade. :-/
    Außerdem würde ich dir gern noch einen Tag dalassen. Vielleicht möchtest du ja mitmachen. :D Würde mich freuen!
    Wünsch dir einen schönen Dienstag! ♥

    Drück dich!
    Katja

    AntwortenLöschen
  2. Hey Bücherwürmchen,

    mich hat dieser Roman ebenfalls sehr enttäuscht. Ich war absolut gelangweilt. Ich mag Val McDermids Schreibstil sehr gern, doch ich kenne ihn auch nur aus Thrillern. Deine Rezension ist sehr aussagekräftig, klasse.

    Ich bleibe gern als Leserin und hoffe, dass wir uns einmal auf meinem Blog treffen.

    Herzliche Grüße

    Nisnis

    AntwortenLöschen

 
Design by Mira Dilemma.