[Rezension] Götterfunke. Liebe mich nicht - Marah Woolf

1 Kommentare | Hinterlasse ein Kommentar

Titel: Liebe mich nicht (Götterfunke Band 1)
Autor: Marah Woolf
Original: /
Übersetzung: /
Cover: Frauke Schneider
Teil einer Reihe: 1/3
Format: Hardcover mit Schutzumschlag
Seitenzahl: 464
Erscheinungstag: 20. Februar 2017
Preis: 18,99€ (Hardcover)
Kindle Edition: 14,99€



„Sag das nie wieder, hörst du? Hast du verstanden, Jess?" Seine Stimme klang drohend und seine Augen glitzerten vor Zorn. "Liebe mich nicht."

Eigentlich wünscht Jess sich für diesen Sommer nur ein paar entspannte Wochen in den Rockys. Doch dann trifft sie Cayden, den Jungen mit den smaragdgrünen Augen, und er stiehlt ihr Herz. Aber Cayden verfolgt seine eigenen Ziele. Der Göttersohn hat eine Vereinbarung mit Zeus. Nur wenn er ein Mädchen findet, das ihm widersteht, gewährt Zeus ihm seinen sehnlichsten Wunsch: endlich sterblich zu sein. Wird Cayden im Spiel der Götter auf Sieg setzen, auch wenn es Jess das Herz kostet? Quelle

Das Cover ist toll gestaltet und der Schutzumschlag fasst sich wunderschön an. Auch unter dem Umschlag ist das Buch in den warmen Farben gestaltet.

"Götterfunke" ist mein erstes Buch von der Autorin. Natürlich habe ich schon viel von ihren bisherigen Büchern gehört und ich habe sogar noch eines ungelesen im Regal. Ich war mega neugierig, ob mich der Schreibstil überzeugen und die Geschichte packen kann.

Geschrieben ist das Buch aus Sicht von Jess, einem siebzehnjährigen Mädchen, welches allein mit ihrer Mutter und Schwester zusammen lebt. Verlassen vom Vater führt die Familie ein schwieriges Leben und Jess hat in ihren jungen Jahren schon sehr viel Verantwortung.
Jess ist eine sehr nachdenkliche Person und leider auch ganz schön naiv. Das merkt man am besten an ihrem Verhältnis zu ihrer besten Freundin Robyn. Diese konnte ich von Beginn an nicht leiden und ich konnte nicht nachvollziehen, dass Jess ihr so zugetan ist. Sie scheint regelrecht abhängig von Robyn zu sein, diese allerdings denkt nur an sich und ihre Vorteile.
Der Leser lernt Jess als liebes Mädchen kennen, die aber auch eine große Portion Mut mitbringt. Sie stellt sich neuen Herausforderungen und erleidet im Laufe der Geschichte viel Schmerz und Zurückweisungen. Zum Glück hat sie Freunde, die hinter ihr stehen und sie unterstützen, damit meine ich nicht Robyn. Ihr Verhalten als beste Freundin ist absolut fehl am Platz und ich hätte sie schon lange in den Wind geschossen.

Natürlich spielen auch wieder einige männliche Charaktere eine Rolle. Sie sehen gut aus und wissen ihren Charme perfekt einzusetzen. Jeder lässt auf seine Weise die Mädchenherzen höher schlagen und sorgt somit für sehr viel Herzschmerz.

Das Setting ist ein Freizeitcamp mitten in den Rockys. Umgeben von endlosen Wäldern und Bergen gehen die Jugendlichen verschiedenen Kursen und Freizeitaktivitäten nach. Das Camp bietet aber nicht nur Spaß, sondern soll den Teenagern auch etwas vermitteln.

Der Schreibstil von Marah ist sehr locker und flüssig. Man kommt sehr schnell voran und das Buch liest sich weg wie nichts. Dazu kommt, dass immer etwas passiert und man die Geschichte nicht aus den Händen legen möchte. Besonders gut gefallen haben mir die kurzen Abschnitte aus Sicht vom Götterboten Hermes, diese haben für mich die Geschichte noch einmal etwas aufgepeppt und Abwechslung mitgebracht.

"Götterfunke" ist ein Buch über die erste Liebe, typische Teenagerprobleme, die Welt der griechischen Götter und einen Hauch Magie. Die Geschichte ist zauberhaft und spannend bis zur letzten Seite. Ich konnte es nicht fassen als ich am Ende des ersten Bandes angekommen bin und vor einem riesengroßen Cliffhanger stand. Zum Glück gab es im Anschluss noch eine Leseprobe zum zweiten Band, welche mich allerdings nur noch neugieriger auf die Fortsetzung gemacht hat. Nun muss ich irgendwie bis September durchhalten.

Ich kann das Buch jedem empfehlen, der der griechischen Mythologie nicht abgeneigt ist und dabei ein bisschen Herzschmerz und Kitsch verkraftet. Ich bin absolut begeistert vom ersten Teil und warte jetzt sehnsüchtig auf die Fortsetzung.


***Ich bedanke mich ganz herzlich beim Verlag für das zur Verfügung gestellte Rezensionsexemplar ***



1 Kommentar:

  1. Huhu Sunny,

    ich fand Robyn auch ganz furchtbar! Am Liebsten hätte ich sie die ganze Zeit geschüttelt und geohrfeigt :D

    Liebste Grüße
    Sonja

    AntwortenLöschen

 
Design by Mira Dilemma.